Stilvoll in den Winter starten mit DEZENT KS, TU und TN

Bei dem Begriff „Goldener Oktober“ denken viele an den herbstlichen Sonnenschein, der sich vielerorts noch einmal zeigt. Bei erfahrenen Autofahrern kommt dagegen zusätzlich der Gedanke auf, dass jetzt das Umstecken auf Winterreifen ansteht. Dass letztere häufig auf biederen Stahlfelgen aufgezogen sind, kann einem schon den Spaß an seinem Fahrzeug ein Stück weit nehmen.

Das man auch stilvoll in die kalte Jahreszeit starten kann, zeigt DEZENT mit seinen eintragungsfreien und RDKS-tauglichen Felgenmodellen KS, TU und TN, die dank der eigens entwickelten SRC-Beschichtung bestens gegen winterliche Wettereinflüsse gewappnet sind. Welches Modell genau zum eigenen Fahrzeug passt, zeigt der DEZENT-Konfigurator.

Bild 1
DEZENT KS mit effektvollem Doppelspeichendesign

Das DEZENT KS verleiht durch das ausgeklügelte Doppelspeichendesign jedem Fahrzeugtyp einen dynamischen Look. Der Speichenverlauf verstärkt sich Richtung Felgenhorn, welches durch die entstehenden Lichtkanten betont wird. Das KS ist in der Farbgebung dark, graphite oder silver verfügbar. Die große Schnittmenge möglicher Fahrzeugkombinationen durch Dimensionen von 16 bis 19 Zoll, gepaart mit insgesamt drei Farbvariationen, lässt das DEZENT KS in einem sehr breiten Modellspektrum einsetzen.

Bild 2
Klassisch und doch anders – die neue DEZENT TU

Sie ist eine klassische 5-Speichen-Felge, die DEZENT TU. Mit ihren asymmetrischen Speichenstegen, welche schon im Stand den Eindruck von Bewegung vermitteln, hat sie aber das gewisse Etwas. Die Speichen selbst entspringen mit scheinbar fließender Bewegung aus dem tiefen Mittenbereich und reichen sogar noch über das Felgenhorn hinaus. Klein- und Kompaktwagen, Limousinen, Kombis, SUVs und Vans – und das bis zur oberen Mittelklasse: Die DEZENT TU deckt dank bis zu 750 kg Traglast und Größen von 15 bis 18 Zoll ein breites Fahrzeugspektrum ab.

Bild 3
DEZENT TN bringt Kleinwagen und Mini-SUVs groß raus

Die DEZENT TN sorgt mit ihrem individuellen Stil für den perfekten Auftritt. Ihr kompakter Mittenbereich und die kantigen V-Speichen signalisieren jede Menge Power, während die schräg abfallenden und somit dünner wirkenden Speichenflanken nach Action rufen. Je nach gewähltem Finish – einheitlich schwarz glänzend, mit optionaler Frontpolierung, oder komplett in Silber – lassen sich zusätzlich weitere Akzente setzen. Die DEZENT TN ist ausschließlich mit 4-Loch-Anbindung und in Dimensionen von 15 bis 17 Zoll verfügbar. Damit neben Kleinwagen auch Mini-SUVs optimal bedient werden können, weist sie eine hohe Traglast von bis zu 630 kg auf.

Bild 4
SRC-Beschichtung gegen Streugut und UV-Strahlung

Leichtmetallräder sind mittlerweile zwar auch im Winter üblich, dann jedoch widrigen Bedingungen ausgesetzt. Bei Felgen mit SRC-Beschichtung (Salt & Sun Resistant Coating) werden Schäden und Verfärbungen etwa durch Oxidation sowie UV-Strahlung wirksam ausgesperrt. Und so ist der SRC-Schutzmantel aufgebaut: Als Grundierung dient zunächst ein robuster Pulverlack in Schwarz oder Hellgrau, der elektrostatisch aufgebracht und bei 210 Grad thermisch fixiert wird. Als eigentlicher „Farbträger“ fungiert ein moderner Nasslack. Bis zu zwei Schichten eines besonders robusten Klarlacks folgen als Finish. Während die so behandelten Felgen theoretisch das ganze Jahr über gefahren werden können, ist es bei den Reifen komplizierter.

Bild 5
Die richtige Wahl bei den Winterpneus

Die bekannte Faustregel von O bis O – von Oktober bis Ostern – gibt an, wann man besser auf Winterreifen umgesteckt haben sollte. In diesem Zeitraum sind kalte Temperaturen erfahrungsgemäß am wahrscheinlichsten. Und das genügt selbst ohne Schnee und Eis, um Grip, Handling und Bremsleistung von Sommerreifen gefährlich herabzusetzen. Die Gummimischung von Winterreifen ist weicher und daher auch bei geringen Temperaturen elastischer als bei den härteren Sommerreifen. Bei entsprechendem Wetter sind Winterpneus sogar Pflicht: In Deutschland grundsätzlich immer und in Österreich vom 1. November bis 15. April.

Doch was ist mit Ganzjahresreifen, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen? Wenn man eher in der Ebene statt im Gebirge, meistens in der Stadt oder in Regionen mit wenig Schneefall unterwegs ist, können sie eine Option sein. Bei schweren und gut motorisierten Fahrzeugen, die viele Kilometer über die Autobahn bewegt werden, sind echte Winterreifen aber immer noch die bessere Wahl. Noch gut zu wissen: Nach dem 1. Januar 2018 produzierte Winterreifen müssen in Deutschland mittlerweile mit dem Alpine-Symbol (Schneeflocke) gekennzeichnet sein. In Österreich genügt auch weiterhin die Kennzeichnung „M+S“, „M.S.“ oder „M&S“. Für Ganzjahresreifen gelten die genannten Vorschriften analog.

Lebensdauer Winterreifen

Der Herstellungsmonat der Reifen ist an der Seitenwand als vierstellige Nummer hinter dem Kürzel „DOT“ eingeprägt. Steht dort zum Beispiel 0521, bedeutet dies, dass der Reifen in der 05. Kalenderwoche des Jahres 2021 produziert wurde. Eine gesetzliche Grundlage zum Alter von Reifen gibt es dennoch nicht. Der Gesetzgeber regelt lediglich die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe. Bei Sommer- und Winterreifen sind in Deutschland jeweils 1,6 mm Profiltiefe Pflicht. In Österreich gilt dies nur für die Sommerpneus, im Winter sind es bei den heute üblichen Radialreifen mindestens 4 mm. Das ist auch die Empfehlung von DEZENT.